holzminden-  wirtschaftsmagazin 

 

 Corvey ist Welterbe

Jubel in Höxter an der Weser – Perfectum est

Höxter/Doha. Es ist geschafft, das Warten hat ein Ende: Denn seit heute gehört Corvey zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auf ihrer 38. Tagung im arabischen Katar entschieden Samstagnachmittag um 17 Uhr deutscher Zeit die Delegierten des UNESCO-Komitees, das herausragende Westwerk der ehemaligen Reichsabtei aus dem 9. Jahrhundert und die versunkene Klosterstadt Civitas Corvey in die begehrte Liste der „Schätze der Welt“ aufzunehmen.


Videoreportage - Der ersten Tag nach der Ernennung

Mit Kommentaren von: Alexandra Herzogin von Ratibor und Fürstin von Corvey, Dr. phil. Claudia Konrad, Frank Grunze Pastor – Kirchengemeinde St. Stephanus und Vitus, Landrat Friedhelm Spieker und Bürgermeister Fischer


 

Kamera Günter Wackernagel - Produktion dieaktuellekamera.de
 

Bildergalerie

 


Gratulanten und Stellungnahmen zum Welterbe-Titel


 

Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey Bild:© dieaktuellekamera.de

Höxter (21. Juni 2014) – Mit großer Freude hat der Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey auf die Nachricht reagiert, dass die Welterbekommission der UNESCO Corvey den Welterbetitel verliehen hat. „Dies ist zugleich eine Bestätigung für den außergewöhnlichen universellen Wert von Corvey, wie auch eine Anerkennung einer über 200 Jahre währenden erfolgreichen konservatorischen Arbeit unserer Familie in Zusammenarbeit mit den Fachleuten der öffentlichen Hand. Allen Beteiligten, insbesondere Frau Dr. Ringbeck als Leiterin des Verfahrens im Auswärtigen Amt, gilt mein besonderer Dank.“


Die herzogliche Familie sieht den Welterbetitel als Verpflichtung und Aufgabe, ihre Anstrengungen fortzuführen und Corvey einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wie auch die Wahrung der besonderen Würde des Ortes zu achten. „Dies ist eine schöne Aufgabe, der sich die Eigentümer mit Freude und Verantwortungsbewusstsein stellen werden“, so der Herzog weiter. Besonnenheit und Augenmaß werden dabei wie gewohnt eine Leitschnur für die weitere Arbeit und Planung sein.

Der Herzog begrüßte, dass - im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben - die uneingeschränkte Verwaltungshoheit für das Welterbe durch die Eigentümer, die Kirchengemeinde St. Stephanus und Vitus (für Kirche und Westwerk) und das herzogliche Haus (für den Klosterbezirk, die Civitas) ausdrücklich bestätigt worden ist.

„Wir bekennen uns zu unserer traditionellen Verantwortung für die Welterbestätte, deren Management und Verwaltung. Dazu gehört die Bewahrung, der Erhalt und die weitere Entwicklung der Stätte in enger Abstimmung mit den jeweils zuständigen Behörden." Die Herzogliche Familie werde auch künftig zu ihrer Verantwortung stehen und ihre Aufgaben wahrnehmen. Der Herzog kündigte in diesem Zusammenhang an, dass man noch in diesem Jahr eine neue Leitung für die Generalverwaltung Corvey vorstellen werde. 


 

Alexandra Herzogin von Ratibor und Fürstin von Corvey Bild:© dieaktuellekamera.de


„Der größte Herzenswunsch meines Schwiegervaters hat sich damit erfüllt. Er wäre so stolz gewesen. Es tut mir nur so unendlich leid, dass er diese Momente des Glücks nicht mehr erleben konnte.“


Hurra, Corvey ist Weltkulturerbe

Schützengilde gratuliert und freut sich

 

Die ehemalige Reichsabtei Corvey ist seit Samstag Weltkulturerbe. „Der Jubel über die Auszeichnung ist groß“, freute sich Schützenkönig Günter Potthast. Zusammen mit Königin Regina Spieker und dem neuen Hofstaat Simon Zimmermann und Greta Brinkmann (1. Kompanie), Benjamin Wulf und Lara-Carolina Micus (2. Kompanie), Marian Hoffmann und Anna Stelzer (3. Kompanie) sowie Jannik Suermann und Marina Au für die 4. Kompanie brachten sie in Corvey ihre Begeisterung zum Ausdruck


 

Walter Hirche, Minister a.D., Deutsche UNESCO Kommission e.V. 

Im Namen der Deutschen UNESCO-Kommission gratuliere ich Schloss Corvey wie auch der Stadt Höxter herzlich zur Aufnahme des karolingischen Westwerks und der Civitas Corvey in die UNESCO-Liste des Welterbes. Corvey verfügt über das einzige nahezu vollständig erhaltene karolingische Westwerk der Welt und gehörte im Frühmittelalter zu den einflussreichsten Klöstern. Schnell entwickelte es sich zum geistigen und politischen Zentrum im Frankenreich. Berühmt für seine Bibliothek und Schule, wurde das Benediktinerkloster zum bedeutendsten Vermittler der christlichen Kultur in Nordeuropa. Es erfüllt uns mit großer Freude, dass diese einzigartige menschliche Kulturleistung als 39. deutsche Stätte mit dem UNESCO-Welterbetitel ausgezeichnet wurde. Durch die Anerkennung wird die Stätte Teil eines internationalen Netzwerkes, das zur bisher größten Erfolgsgeschichte der kulturellen Zusammenarbeit zwischen den Völkern dieser Erde geworden ist.
 

Hans-Josef Becker, Erzbischof des Erzbistums Paderborn
„Ich freue mich sehr über die Entscheidung des Komitees, nach der die ehemalige Benediktinerabtei Corvey nun offiziell zum UNESCO-Welterbe zählt. Die kulturhistorische Bedeutung Corveys spricht für sich: Die ehemalige Abtei wurde als eines der bedeutendsten karolingischen Klöster im 9. und 10. Jahrhundert zu einem kulturellen, geistigen und wirtschaftlichen Zentrum auf dem Gebiet der Sachsen und spielte eine entscheidende Rolle bei der Christianisierung Europas. Die ehemalige Benediktinerabtei Corvey ist damals wie heute ein Stück kulturelle Identität: Und daher trägt sie jetzt auch zu Recht den Titel ‚UNESCO-Welterbe’.“
 

Dr. Wolfgang Kirsch, LWL-Direktor 
„Das ist eine Bestätigung unserer jahrelangen Arbeit, die der LWL unterstützt hat. Diese Entscheidung gibt Auftrieb, Corvey noch bekannter zu machen.“
 

Dr. Heike Döll-König, Geschäftsführerin des Tourismus NRW e.V.
„Eine verdiente Anerkennung für ein bedeutsames Bauwerk! Von dem Welterbe Status wird nicht nur Corvey profitieren, diese Auszeichnung strahlt aus auf die gesamte Region und unser ganzes Land. Mit fünf Welterbe-Stätten ist Nordrhein-Westfalen ein erstklassiges Reiseziel für Kulturinteressierte aus dem In- und Ausland.“ 

Herbert Weber, Geschäftsführer der OWL GmbH, Bielefeld
„Ein großartiger Erfolg für Corvey und für ganz OstWestfalenLippe. Die Auszeichnung als UNESCO-Welterbe zeigt den enormen Wert des Kulturschatzes Corvey, rückt unsere Region erneut in den Blickpunkt und zeigt, dass OWL ein überaus attraktives Ziel für Kulturinteressierte ist.“

 

Michael Stolte, Geschäftsführer der GFW im Kreis Höxter mbH
„Mit dieser Entscheidung ist ein Jahr dauernder Bewerbungsprozess erfolgreich beendet worden. Ich freue mich darauf, die Aufmerksamkeit, die wir hierdurch national und international erreichen werden, auch im Rahmen der Außendarstellung des Kreises Höxter als Kultur- und Lebensraum nutzen zu können.“

 

 

Stiebel Eltron feiert mit

 

 

Aus Anlass der Auszeichnung des benachbarten Schloss Corvey zum Weltkulturerbe durch die UNESCO weht bei dem Heiz- und Wärmetechnikunternehmen die offizielle Siegerfahne „Perfectum est – Welterbe Corvey“.

„Toller Erfolg für die Region“
„Corvey liegt nur wenige Autominuten von unserem Stammsitz entfernt, nicht selten finden dort Veranstaltungen unseres Hauses statt. Da haben wir natürlich mitgefiebert und freuen uns, dass es geschafft ist – das ist ein toller Erfolg für die Region!“ Mit diesen Worten kommentiert Rudolf Sonnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Stiebel Eltron,  die Auszeichnung des Klosters Corvey in Höxter, der nordrhein-westfälischen Nachbarstadt Holzmindens, als UNESCO-Weltkulturerbe. „Ungefähr ein Drittel unserer insgesamt rund 1.500 Mitarbeiter am Standort kommen aus NRW - kein Wunder, angesichts der räumlichen Nähe. Grundsätzlich freuen wir uns aber alle gemeinsam, auch die niedersächsischen Kollegen, über die Auszeichnung. Die Region erfährt damit noch einmal eine immense Aufwertung, das ist für uns als einen der größten Arbeitgeber auch bei der Gewinnung von Fachkräften beispielsweise ein wichtiger Faktor.“