holzminden-  wirtschaftsmagazin 

 

 NEWS

Link zur großen Infoseite

 

 

Rasti-Land - Zeit für Abenteuer: Über 45 Attraktionen für Groß und Klein - hier findet die ganze Familie einen Tag voller Spiel und Spannung! Seit 1973 ist der Familienbetrieb kontinuierlich gewachsen. 


Das Rasti-Land ist ideal für Familien mit Kindern in einem Alter von 0 bis circa 14 Jahren.  Auch für das leibliche Wohl ist dank verschiedener Imbisse im Park und des SB-Restaurants am Eingang gesorgt. Gern darf auch eigenes Proviant mitgebracht und an den Picknickplätzen verzehrt werden.

Das Parken ist kostenfrei. Hunde dürfen kostenfrei an der Leine mitgeführt werden.

 

Freizeit- und Erlebnispark Rasti-Land

Quanthofer Str. 9 - 31020 Salzhemmendorf

 


 Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de - Kamera: G. Wackernagel                

Link zur Webseite Solling Holz: (mehr)

                  


Link zur Sonderseite Erlebnis Energie Holzminden

 

Link zur großen Sonderseite


 

Link zur großen Sonderseite

 

 

 Holzminden ist, Firmensitz und Haupt-Fertigungswerk, für STIEBEL ELTRON


Dazu folgende Fragen an Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein:

 

Bietet der Standort Holzminden auf längere Sicht weitere Expansionsmöglichkeiten wie Erweiterung und Ausbau des Firmengeländes?

 

Wie ist das Wirtschaftsklima in Holzminden aus der Sicht von STIEBEL ELTRON (Bearbeitungszeit von Behörden, die wirtschaftspolitische Ausrichtung der Region und die Zusammenarbeit mit der Stadt).

 

Wie wichtig sind die Mitarbeiter vor Ort für die Standortsicherung von STIEBEL ELTRON in Holzminden.

        

                                         Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de - Kamera: S.Genenger - G. Wackernagel

                                

                                    Weitere News und Informationen zu STIEBEL ELTRON unter: (mehr)


Neuer Partner von Vergünstigungen für Inhaber der Ehrenamtskarte
Keck Energieservice würdigt das Ehrenamt

Viele Menschen im Kulturland sind im Ehrenamt aktiv. Als Zeichen der Wertschätzung führten der Kreis und die zehn Städte die NRW-Ehrenamtskarte ein. Mit Keck Energieservices hat sich jetzt der Kreis von Partnern erweitert, die den Karteninhabern als Dankeschön Vergünstigungen anbieten.

Keck Energieservice würdigt freiwilliges bürgerschaftliches Engagement und ist neuer Partner der Ehrenamtskarte. Andreas Niggemeyer (links) vom Kreis Höxter bedankte sich bei Christian Reineke von Keck Energieservice dafür, dass das Unternehmen die Ehrenamtskarte unterstützt.



„Ehrenamtlich Tätige sind in vielfältigen Bereichen aktiv. Mit ihrem freiwilligen Engagement bereichern sie das kulturelle, sportliche und soziale Leben im Kreis“, erklärte der Leiter des Gemeinschaftsbüros beim Kreis Höxter, Andreas Niggemeyer. Als Ausdruck der Wertschätzung dieser Arbeit führte der Kreis gemeinsam mit den zehn Städten 2011 die NRW-Ehrenamtskarte ein. Mittlerweile wurden rund 1.100 Ehrenamtskarten vom Kreis ausgestellt. „Die wachsende Zahl von Karteninhabern zeigt, wie stark das bürgerschaftliche Engagement in unserer Region ausgeprägt ist“, so Niggemeyer.
Auch die Liste der Vergünstigungspartner wächst stetig. Jetzt gehört auch das Brakeler Unternehmen Keck Energieservice GmbH & Co. KG als neuer Partner dazu. „Das Gemeinwohl unseres Kreises wird von einem starken ehrenamtlichen Engagement der Bürger getragen“, ist Christian Reineke von Keck Energieservice überzeugt. Menschen, die sich freiwillig für andere einsetzten, bräuchten viel Energie für ihr Engagement. „Wir möchten ihnen gern etwas Energie zurückgeben und auf diesem Weg Danke sagen“, sagte er. Inhaber der Ehrenamtskarte erhielten Preisnachlässe bei verschiedenen Energieträgern, wie Heizöl, Gas, Pellets oder Strom.


Andreas Niggemeyer hofft, dass noch weitere Unternehmen aus verschiedenen Branchen als Partner nachziehen. „Das bekräftigt die hohe Wertschätzung für außerordentliches Engagement im Ehrenamt“, so Niggemeyer.

Wer mindestens fünf Stunden pro Woche (oder 250 Stunden im Jahr) ehrenamtlich für einen Verein oder eine Einrichtung ehrenamtlich tätig ist, ohne dafür eine Aufwandsentschädigung erhalten zu haben, kann die Ehrenamtskarte NRW beim Kreis Höxter beantragen. Dies gilt auch für die Inhaber der Jugendleitercard (kurz „Juleica“). Inhaber der Ehrenamtskarte können sich über fast 80 Vergünstigungen und Eintrittsermäßigungen freuen.
Ansprechpartner beim Kreis Höxter: Andreas Niggemeyer, Telefon 05271/965-9800.
Mehr Informationen: www.kreis-hoexter.de

Foto: Kreis Höxter

Energie in Unternehmen intelligent einsparen 

Von anderen lernen beim Netzwerktreffen bei Stiebel Eltron


Die Teilnehmer des REGINEE Netzwerktreffens im Holzmindener Energy Campus von Stiebel Eltron.


Mehrere zehntausend KWh Strom und Erdgas verbraucht Stiebel Eltron an seinem Holzmindener Stammsitz an einem durchschnittlichen Tag. „Natürlich suchen wir immer weiter nach Einsparpotenzialen“, erklärt Heiko Drinkmann, Energiemanager und Mitarbeiter der Werkplanung- und erhaltung bei Stiebel Eltron. Nachdem bereits umfangreiche Optimierungen vorgenommen wurden, bleiben oft noch versteckte oder auch ungewöhnliche Möglichkeiten, Energie einzusparen. Um diese zu identifizieren, hat der VEA – Bundesverband der Energieabnehmer e.V. die Initiative REGINEE (Regionales Netzwerk für Energieeffizienz) ins Leben gerufen. Eines der Netzwerktreffen im Rahmen dieses Programmes hat jetzt im Stiebel-Eltron-Energy-Campus in Holzminden stattgefunden. 16 Teilnehmer von insgesamt zehn verschiedenen Unternehmen waren zu Gast, um insbesondere das Thema „Erneuerbare Energien“ zu besprechen. „Im Prinzip geht es darum, von anderen zu lernen und Unterstützung bei der Umsetzung der Energiesparmaßnahmen zu bekommen“, erklärt Drinkmann. Dazu setzen sich acht bis zehn Unternehmen einer Region zusammen, planmäßig bei jährlich drei Netzwerktreffen und zwei überregionalen Netzwerktreffen, über einen Zeitraum von vier Jahren. Zu Beginn steht die Initialberatung und Zielsetzung der Teilnehmer. Nach Best-Practice-Beispielen aus der Runde folgt dann die Umsetzung der Maßnahmen eines jeden Unternehmens. „Am Ende unseres vierjährigen Programms stehen aller Voraussicht nach große Energieeinsparungen für unser Unternehmen“, so Drinkmann. 

 

Fünf mal 40 Jahre Fachwissen - Jubilare bei Stiebel Eltron„Es ist für uns als Unternehmen immer wieder etwas Besonderes, wenn ein Mitarbeiter die 40 Jahre Betriebszugehörigkeit erreicht“, sagt Gerhard Starke, Personalleiter Stiebel Eltron. Zusammen mit Vorgesetzten, Kollegen, Ehepartner, Betriebsrat und Personalleitung haben fünf Stiebel-Eltron-Mitarbeiter einige schöne Stunden anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums im Holzmindener Energy Campus verbracht. 

„Was Stiebel Eltron schon immer stark gemacht hat, ist der Generationen-Mix. Jung und Alt stehen im Austausch, über die Jahre gesammeltes Wissen und Innovationen bringen dem Unternehmen schon immer einen großen Mehrwert“, so Starke. Der Betriebsrat – Inken Schäfer und Jochen Löffelsend – bedankt sich ebenfalls bei den Kollegen: „Für die weiteren Jahre bei Stiebel Eltron wünschen wir ihnen vor allem Gesundheit.“ 
Klaus Sander hat bereits seine Ausbildung zum Mechaniker bei Stiebel Eltron absolviert. Nach zwei Jahren Wehrdienst ist er 1978 zu Stiebel Eltron zurückgekommen und seitdem in der Fertigung tätig – seit 25 Jahren inzwischen als Schichtleiter in der Elektronikfertigung. 
Auch Hans-Jürgen Gromsch war nach seiner Ausbildung zum Werkzeugmacher bei Stiebel Eltron für einige Jahre bei der Bundeswehr. Nach dem Wiedereinstieg als Werkzeugmacher bekleidete Gromsch verschiedene Positionen in der Fertigungssteuerung, war Leiter der Reparaturwerkstatt und ist nun seit über zehn Jahren Lagerverwalter in der Logistik.
Seine Ausbildung zum Heizungsbauer absolvierte Reiner Koch noch nicht im Unternehmen, doch seit 1978 ist auch er bei Stiebel Eltron beschäftigt. Als Mitarbeiter in der Vorfertigung Wärmepumpen begonnen, kann der 60-Jährige nach einigen kurzen Etappen in der Fertigung und Montage, inzwischen auf über 25 Jahre als Qualitätsprüfer in der Wareneingangsprüfung zurückblicken.
Ein Experte seines Fachs ist auch Ulrich Voigt. Der 60-jährige Stadtoldendorfer ist seit 40 Jahren Lagerist bei Stiebel Eltron und hat in diesen Jahren den Wandel – insbesondere den Einzug der IT im Lager – miterlebt. Schulungen zur Nutzung neuer Systeme und Weiterbildungen gehörten dazu - 40 Jahre geballtes Fachwissen also.
In 40 Jahren Stiebel-Eltron-Betriebszugehörigkeit hat auch der aus England stammende John-Lorenz Purser einiges Fachwissen angesammelt. Angefangen in der Rohrheizkörperfertigung über die Mitarbeit in der Montage elektrischer Heizgeräte und dem Einsatz im Lager bis hin zur Blechfertigung in der er aktuell beschäftigt ist, hat der 58-Jährige jede Position gemeistert.

 


                            Mitarbeiter-Event bei Stiebel Eltron

Andreas Niedrig über seinen Weg „Vom Junkie zum Ironman“.

Triathlet Andreas Niedrig erzählt seine bewegende und inspirierende Lebensgeschichte

„Traumwärts – vom Traum zur Realität “ – so lautete der Vortrag zum Mitarbeiterevent bei Stiebel Eltron. Andreas Niedrig hat dort den Mitarbeitern des Unternehmens seine persönliche Erfolgs- und Leidensgeschichte erzählt: wie er gegen die Drogensucht gekämpft hat und zum Spitzensportler geworden ist. „Man kann fast alles schaffen, man muss es nur tun“ – so die Devise von Niedrig.Knapp 100 Interessierte hatten sich im Vorfeld angemeldet, davon über 60 Mitarbeiter. „Wir haben die Veranstaltung auch für Familien und Freunde geöffnet, da dieser Vortrag grundsätzlich sehr viele Menschen anspricht. Dass dieses Event so gut angekommen ist, hat uns natürlich sehr gefreut“, so Kathrin Schipper, Personalabteilung.„Das Leben besteht aus Geschichten“, hat Andreas Niedrig zu Beginn seines Vortrages gesagt. Seine eigene heißt zwar „Vom Junkie zum Ironman“, „doch die Geschichte steckt nicht in den Wörtern Junkie oder Ironman – vielmehr steckt meine Geschichte in dem kleinen Wörtchen ‚zum‘.“ Für ihn steht fest: im Leben geht es immer um Entscheidungen. „Das können auch kleine Entscheidungen sein, wie die Wahl zwischen der Treppe und dem Aufzug“, sagt er. Das Mitarbeiterevent mit Andreas Niedrig ist bereits die zweite Kooperation zwischen Stiebel Eltron und der Techniker Krankenkasse. „Die Idee zu diesem Event hatten wir bereits während des Gesundheitstages – unserer ersten gemeinsamen Veranstaltung“, erklärt Schipper. „Im Rahmen unseres Betrieblichen Gesundheitsmanagements ‚fit@work‘ sind wir stetig auf der Suche nach spannenden Angeboten aus dem Bereich Gesundheit, die wir unseren Mitarbeitern zugänglich machen können.“ Zusätzlich zu dem Vortrag gab es im Energy Campus ein buntes Rahmenprogramm aus Gesundheitsmodulen und Mitmachaktionen wie Atemvolumentest, Vitalscreening und Blitzmassagen Zudem wurde mit einer Schnupperbehandlung die Entspannungsmethode „Bowtech“ vorgestellt.